Ernst Ludwig Kirchner

Reiter im Grunewald

Ernst Ludwig Kirchner, Reiter im GrunewaldZoom image
Ernst Ludwig Kirchner
Reiter im Grunewald (1914)
Lithographie 55 x 64 cm
© by Ingeborg & Dr. Wolfgang Henze-Ketterer,
Wichtracht/Bern

Ernst Ludwig Kirchners Berufswunsch war ursprünglich Architekt. Nach Abschluss seines Studiums 1905 in Dresden entschied er sich jedoch für die Kunst. Gemeinsam mit seinen Studienkollegen Fritz Bleyl, Erich Heckel und Karl Schmidt-Rottluff gründete er die Künstlergruppe Die Brücke. Sie prägte die deutsche Malerei des 20. Jahrhunderts nachhaltig.

1911 übersiedelte Kirchner nach Berlin. Hier erreichte der Autodidakt mit expressionistischen Werken seinen ersten schöpferischen Höhepunkt. Zwei Jahre später kam es zu einem Streit zwischen Kirchner und den Mitgliedern der Brücke – die Gruppe zerbrach.

Zu Beginn des Ersten Weltkriegs meldete sich Kirchner freiwillig zum Kriegsdienst, litt aber so sehr unter dem Kasernendrill, dass er nervlich zusammenbrach. Finanziell unterstützt von Bewunderern seiner Kunst zog er sich in Kliniken zurück.
Doch erst mit dem Umzug ins schweizerische Davos begann sich Kirchner zu erholen. Es folgte eine zweite künstlerische Glanzzeit.

Im nationalsozialistischen Deutschland galten Kirchners Bilder als entartet. Die Diffamierungen in der Heimat und eine nie ganz überwundene Abhängigkeit von Medikamenten stürzten ihn in eine zweite große Krise. 1938 nahm sich der Maler das Leben.

Kartenbüro Bayer Kultur


Tel:
+49 214 30-41283,
+49 214 30-41284
Fax:
+49 214 30-41285
E-Mail:
bayerkultur@
derticketservice.de

Öffnungszeiten des Kartenbüros


Mo bis Fr 11:00 – 14:00 Uhr
sowie jeweils eine Stunde
vor Vorstellungsbeginn