Jazz
Spielzeit 2014/15

Jazz

Foto: Shawn Peters
Bild vergrößernBild vergrößern
Foto: Shawn Peters
Gregory Porter hat sein Herz an den Jazz verloren. "Ich mag die Freiheit, die er bietet”, erklärt er die Wahl seines Lieblingsgenres. “Im Pop musst du einer Melodie treu bleiben. Im Jazz wirst du beinahe gezwungen, sie zu formen. Das entspricht meiner Persönlichkeit. Ich will es einfach jedes Mal ein bisschen anders machen.”

Auch in der Spielzeit 2014/15 bleiben wir dem Jazz treu und haben ein abwechslungsreiches Programm aus verschiedenen Stilen zusammengestellt. Die Konzeption wurde ein wenig überarbeitet, die Reihe Jazz at midnight ist in Jazz STUDIO umbenannt worden und beginnt nun – wie andere Konzerte auch – um 19:30 Uhr. Unsere Jazz-Reihen mit jungen Formationen sowie mit der WDR Big Band setzen wir ebenso fort wie die Kooperationen mit den Leverkusener Jazztagen.

In der Reihe Jazz STUDIO können wir gleich zu Beginn der Saison mit dem Louis Stapleton Trio eine junge Band begrüßen, die sich erst 2012 zusammengefunden, seither aber schon zahlreiche Auftritte absolviert hat. Mit Olivia Trummer folgt im November unsere stART-Künstlerin, die ihre von Bayer Kultur geförderte CD präsentieren wird – selbstverständlich gemeinsam mit den New Yorker Künstlern, mit denen sie diese auch eingespielt hat. Benjamin Schaefer – ebenfalls ein ehemaliger stART-Künstler – setzt den Reigen mit seinem neu formierten Ensemble Quiet Fire fort, bei dem u.a. das Zusammenspiel mit einer Harfenistin besondere Aufmerksamkeit verdient. Last but not least komplettiert die junge deutsch-libanesische Kombo Masaa die Runde, die 2013 beim Wettbewerb future sounds den zweiten Platz einspielen konnte.

Bei der Jazz KULISSE am Sonntagmorgen findet sich mittlerweile regelmäßig ein Familienpublikum ein, das bei einem Bruch das vielfältige Programm unterschiedlicher Formationen genießt. Den Anfang machen in diesem Jahr oui d´ accord. Es folgt das Henning Wolter Trio, das sich mit dem Programm Undercover Job in die Welt der Agenten begibt. Im Februar 2015 dürfen Sie sich auf DuckTapeTicket freuen, die Gewinner des future sounds-Wettbewerbs 2013. Die drei Musiker zeigen, dass man auch auf Streichinstrumenten veritabel jazzen kann. Zum Ende der Saison treten Masha Bijlsma und Band in der Kulisse auf und verzaubern mit handfesten, traditionsbewussten, aber dennoch zeitgemäßen Stücken.

35. Leverkusener Jazztage

Wir freuen uns ganz besonders, Ihnen 2014 im Rahmen der Leverkusener Jazztage das Highlight präsentieren zu dürfen: Gregory Porter. Seit Kurt Elling hat es im Jazz keinen Sänger gegeben, der einen so glänzenden Karriereeinstieg hinlegte wie Porter. Mit Water (2010) und Be Good (2012), seinen beiden ersten, von der Kritik frenetisch gefeierten Alben, konnte er sich gleich als einer der besten zeitgenössischen Jazzsänger etablieren. Unterstrichen wurde dies auch durch die beiden Grammy-Nominierungen, die er für diese Alben erhielt. Mit Liquid Spirit legte er jüngst sein drittes Album vor. “Ich betrachte mich selbst definitiv als Jazzsänger, aber ich liebe den Blues, schwarzen Southern Soul und Gospelmusik nicht weniger”, definiert sich Porter. “Diese Elemente finden immer ihren Weg in meine Musik. Und ich habe sie auch stets im Jazz wahrgenommen.”

Die Kooperation zwischen den future sounds und dem stART-Programm wird natürlich ebenfalls fortgesetzt.

Mehr dazu unter http://www.leverkusener-jazztage.de/

MO 10.11 | 19:00 | Forum, Leverkusen
top
top
top
top
top
top
top
top
top
Suche
Suche
Gästebuch
Service
 
Laden Sie sich hier das Bayer Kultur-Widget herunter.