zoom
Foto: Wilfried Hösl

    Das Triadische Ballett

    Tanz

    Neuproduktion 2014
    Bayerisches Staatsballett II
    Einstudierung: Colleen Scott, Ivan Liška
    Kooperation Bayerisches Staatsballett und Akademie der Künste, Berlin
    Ein TANZFONDS ERBE Projekt

    Oskar Schlemmer, von 1925 bis 1929 Leiter der Bauhausbühne, wollte sein malerisches Ideal auch auf der Bühne umsetzen und nannte das Konzept Das Triadische Ballett. Die neue Einheit von Mensch, Raum und Figur. Er schuf 18 Bühnenkostüme, Figurinen aus Holz und Metall, die es den Tänzern nicht erlauben sollen, sich frei zu bewegen. Das Ballett wurde nach seiner Uraufführung am Württembergischen Landestheater Stuttgart nur wenige Male aufgeführt. Die Grundsätze Schlemmers blieben dabei immer gleich: Raum, Form/Farbe und Bewegung sollen die Trias, den Gleichklang bilden.
    1977 wagte sich der Choreograph Gerhard Bohner an eine erste Rekonstruktion anhand des wenigen, noch vorhandenen Originalmaterials. Er entwickelte Kostüme, die sich eng an den überlieferten Originalen von Schlemmer orientierten. Bohner hatte jedoch kein perfektes Abbild der Vorlage im Kopf, es ging ihm vielmehr um eine intensive Auseinandersetzung mit den Kostümen und einer neuen Umsetzung von Bewegung im Raum. Seine Choreographie zu einer Musik von Hans-Joachim Hespos reiste Ende der 1970er-/Anfang der 1980er-Jahre um die Welt und erfuhr überall begeisterte Aufnahme. Danach verschwand das Stück wieder von den Bühnen, und erst 2014 fand eine Rekonstruktion der Rekonstruktion durch das Bayerische Staatsballett in München statt.


    Kartenbüro Bayer Kultur


    Tel:
    +49 214 30-41283,
    +49 214 30-41284
    Fax:
    +49 214 30-41285
    E-Mail:
    bayerkultur@
    derticketservice.de

    Neue Öffnungszeiten des Kartenbüros


    Mo bis Do
    11:00 – 16:00 Uhr
    Fr 11:00 – 14:00 Uhr
    sowie jeweils eine Stunde
    vor Vorstellungsbeginn